All­ge­mei­ne Ge­schäfts­be­din­gun­gen

1. Gel­tungs­be­reich

1 Die Fa. no­fi­So­lu­ti­ons er­bringt ih­re Dienst­leis­tun­gen aus­schlie­ß­lich auf der Grund­la­ge die­ser Ge­schäfts­be­din­gun­gen. Sie gel­ten auch für al­le künf­ti­gen Ge­schäfts­be­zie­hun­gen im Be­reich NO­FI.V11, auch wenn sie nicht noch­mals aus­drück­lich ver­ein­bart wer­den. Mit je­der Be­nut­zung ei­ner NO­FI.V11 Leis­tung und den da­mit ver­bun­de­nen Dienst­leis­tun­gen er­kennt der Be­nut­zer die je­weils ak­tu­el­le Ver­si­on als ver­bind­lich an.
2 Ab­wei­chun­gen von die­sen Ge­schäfts­be­din­gun­gen sind nur wirk­sam, wenn no­fi­So­lu­ti­ons sie text­lich be­stä­tigt.

2. Ver­trags­schluss
1 Der Ver­trag über die Nut­zung von NO­FI.V11 Diens­ten kommt mit der Be­stel­lung/Auf­trags­er­tei­lung und der Frei­schal­tung des NO­FI.V11 Zu­gangs für den Kun­den durch no­fi­So­lu­ti­ons zu­stan­de. no­fi­So­lu­ti­ons kann den Ver­trags­ab­schluss von der Vor­la­ge ei­ner text­li­chen Voll­macht oder ei­ner Vor­aus­zah­lung bzw. der Bürg­schafts­er­klä­rung ei­ner deut­schen Bank ab­hän­gig ma­chen.
2 no­fi­So­lu­ti­ons  kann sei­ne Dienst­leis­tun­gen auch durch Drit­te er­brin­gen las­sen, die­se wer­den nicht Ver­trags­part­ner des Kun­den.

 

3. Leis­tungs­um­fang
1 no­fi­So­lu­ti­ons  er­mög­licht dem Kun­den die Nut­zung der be­ste­hen­den NO­FI.V11 Kom­mu­ni­ka­ti­ons­in­fra­struk­tur und der vor­han­de­nen NO­FI.V11 Funk­tio­na­li­tä­ten. Der Um­fang der ver­trag­li­chen Leis­tun­gen er­gibt sich aus der Be­stel­lung und de­ren An­la­gen.
2 So­weit no­fi­So­lu­ti­ons ent­gelt­freie Diens­te und Leis­tun­gen er­bringt, kön­nen die­se je­der­zeit ein­ge­stellt wer­den. Ein Min­de­rungs-, Er­stat­tungs- oder Scha­dens­er­satz­an­spruch er­gibt sich dar­aus nicht.

 

4. Do­main­re­gis­trie­rung
1 no­fi­So­lu­ti­ons  über­nimmt kei­ne Ge­währ bei der Be­an­tra­gung von Do­main-Adres­sen, dies gilt im Be­son­de­ren für be­ste­hen­de Mar­ken­schutz­rech­te an Fir­men oder Pro­dukt­na­men, die mit dem Do­main-Na­men iden­tisch oder ähn­lich sind. Ei­ne Do­main wird grund­sätz­lich auf den Na­men des Kun­den be­an­tragt. no­fi­So­lu­ti­ons  tritt ge­gen­über der Re­gis­trie­rungs­stel­len nur als Ver­mitt­ler auf, soll­te ein Kun­de von ei­ner drit­ten Per­son auf­ge­for­dert wer­den, ei­ne Do­main frei­zu­ge­ben, ist no­fi­So­lu­ti­ons  un­ver­züg­lich da­von zu un­ter­rich­ten. Von Er­satz­an­sprü­chen drit­ter Per­so­nen auf­grund ei­ner un­zu­läs­si­gen Ver­wen­dung ei­nes Do­main­na­mens stellt der Nut­zer die Fir­ma no­fi­So­lu­ti­ons  frei.
2 Für die Ein­hal­tung die­ser Rech­te ist al­lein der Nut­zer ver­ant­wort­lich. no­fi­So­lu­ti­ons  über­nimmt kei­ne Haf­tung für Schä­den und Fol­ge­schä­den aus der Be­an­tra­gung und Be­reit­stel­lung ei­ner In­ter­net-Do­main.

 

5. Kün­di­gung / Ein­stel­lung von kos­ten­lo­sen Diens­ten
1 Der Kun­de kann je­der­zeit mit ei­ner Frist von 5 Wo­chen (42 Ta­gen) vor Ab­lauf des ak­tu­el­len Ab­rech­nungs­zeit­raums kün­di­gen, wenn kei­ne an­de­ren Lauf­zei­ten oder Kün­di­gungs­fris­ten ver­ein­bart wur­den.

2 Die Kün­di­gung muss in Text­form per E-Mail oder auf dem Post­weg an no­fi­So­lu­ti­ons er­fol­gen. Zur Wah­rung der Frist gilt das Sen­de­da­tum der E-Mail oder das Da­tum des Post­stem­pels. Lö­schungs­auf­trä­ge für Do­mains be­dür­fen der Un­ter­schrift des Do­main­in­ha­bers oder Ad­min C.
3 Nach der Wirk­sam­keit der Kün­di­gung, darf der Kun­de die NO­FI.V11 Diens­te nicht mehr nut­zen, auch wenn die­se ihm wei­ter­hin zur Ver­fü­gung ste­hen, sein Zu­gang al­so noch nicht ab­ge­schal­tet ist.
4 Im vor­aus ge­zahl­te Leis­tun­gen wer­den im Fal­le ei­ner Kün­di­gung nicht zu­rück­er­stat­tet.
5 Die Min­dest­ver­trags­lauf­zeit be­trägt je­weils 1 Jahr, und ver­län­gert sich jweils um ein 1 Jahr, wenn nicht vor­zei­tig 5 Wo­chen (42 Ta­gen) vor Ab­lauf des ak­tu­el­len Ab­rech­nungs­zeit­raums ge­kün­digt wur­de.

6 Kos­ten­lo­se Test­zu­gän­ge wer­den au­to­ma­tisch nach 30 Ta­gen ent­fernt.

7 no­fi­So­lu­ti­ons  ist nicht ver­pflich­tet bei ei­ner Kün­di­gung die auf dem Web­s­pace vor­han­de­nen In­hal­te aus­zu­lie­fern so­fern der Kun­de ver­säumt hat recht­zei­tig die Da­ten per FTP her­un­ter­zu­la­den. Die vor­han­den Da­ten auf dem Web­s­pace wer­den nach Wirk­sam­keit der Kün­di­gung ge­löscht.

8 Das CM-Sys­tem NO­FI.V11 darf nach Ab­lauf der Kün­di­gung nicht mehr vom Kun­den ge­nutzt wer­den. Ei­ne wei­te­re Nut­zung ins­be­son­de­re bei ei­nem Pro­vi­der­wech­sel zu ei­nen an­de­ren An­bie­ter steht das CM-Sys­tem NO­FI.V11 dem Kun­den nicht mehr zur Ver­fü­gung. Ei­ne Be­ar­bei­tung der Web­sei­te mit NO­FI.V11 ist so­mit nicht mehr mög­lich. Ei­ne Aus­lie­fe­rung un­se­res CM-Sys­tems NO­FI.V11 an den Kun­den zum Zweck der wei­te­ren Nut­zung durch den Kun­den ist so­mit aus­ge­schlos­sen und nicht mög­lich.

 

6. Pflich­ten und Ob­lie­gen­hei­ten des Kun­den
1 Der Kun­de ist ver­pflich­tet, NO­FI.V11 sach­ge­recht zu nut­zen. Be­son­ders ist er ver­pflich­tet,
a no­fi­So­lu­ti­ons un­ver­züg­lich ein­tre­ten­de Än­de­run­gen ver­trags­re­le­van­ter An­ga­ben mit­zu­tei­len. Hier­zu ge­hö­ren so­wohl Adress- und Te­le­fon­ver­bin­dungs- als auch fir­men­be­zo­ge­ne An­ga­ben. Soll­ten die­se nicht recht­zei­tig, d.h. vor Rech­nungs­stel­lung, no­fi­So­lu­ti­ons  mit­ge­teilt wer­den und im Nach­hin­ein sei­tens des Kun­den ei­ne Än­de­rung des/r Kun­den­na­mens / Rech­nungs­an­schrift / Ab­bu­chungs­kon­tos* (*bei Last­schrift­ein­zug) / Zah­lungs­wei­se ge­wünscht wer­den, wird hier ein­ma­lig ei­ne Ge­bühr in Hö­he von 5,00 € fäl­lig.
b die Zu­griffs­mög­lich­kei­ten auf NO­FI.V11 nicht miss­bräuch­lich zu nut­zen und rechts­wid­ri­ge Hand­lun­gen zu un­ter­las­sen;
c die Er­fül­lung ge­setz­li­cher Vor­schrif­ten und be­hörd­li­cher Auf­la­gen si­cher­zu­stel­len, so­weit die­se ge­gen­wär­tig oder künf­tig für die Teil­nah­me an NO­FI.V11 er­for­der­lich sein soll­ten;
d an­er­kann­ten Grund­sät­zen der Da­ten­si­cher­heit Rech­nung zu tra­gen und zu be­fol­gen;
e no­fi­So­lu­ti­ons  er­kenn­ba­re Män­gel oder Schä­den un­ver­züg­lich an­zu­zei­gen (Stö­rungs­mel­dun­gen) und al­le Maß­nah­men zu tref­fen, die ei­ne Fest­stel­lung der Män­gel oder Schä­den und ih­rer Ur­sa­chen er­mög­li­chen oder die Be­sei­ti­gung der Stö­rung er­leich­tern und be­schleu­ni­gen;
f nach Ab­ga­be ei­ner Stö­rungs­mel­dung, die no­fi­So­lu­ti­ons  durch die Über­prü­fung sei­ner Ein­rich­tun­gen ent­stan­de­nen Auf­wen­dun­gen zu er­set­zen, wenn und so­weit sich nach der Prü­fung her­aus­stellt, dass ei­ne Stö­rung im Ver­ant­wort­lich­keits­be­reich des Kun­den vor­lag;
g die ver­ein­bar­ten Ent­gel­te ent­spre­chend der je­weils gül­ti­gen Preis­ver­ein­ba­rung, zu­züg­lich der ge­setz­lich gül­ti­gen Mehr­wert­steu­er, frist­ge­recht zu zah­len;
h no­fi­So­lu­ti­ons  ent­stan­de­nen sach­li­chen und per­so­nel­len Auf­wand und ent­stan­de­ne Aus­la­gen bei ver­trag­li­cher Zu­wi­der­hand­lung zu er­stat­ten;
i die Zu­gangs­da­ten wie Pass­wort und Be­nut­zer­ken­nung ge­heim zu hal­ten und Drit­ten ge­gen­über nicht zu­gäng­lich zu ma­chen.
j bei Ver­dacht des Miss­brauchs durch nicht be­rech­tig­te Drit­te ver­pflich­tet, no­fi­So­lu­ti­ons  von die­sem Ver­dacht in Kennt­nis zu set­zen.
2 Ver­stö­ßt der Kun­de ge­gen die in Abs. 1(b) ge­nann­ten Pflich­ten, ist no­fi­So­lu­ti­ons  so­fort und in den üb­ri­gen Fäl­len nach er­folg­lo­ser Ab­mah­nung be­rech­tigt, das Ver­trags­ver­hält­nis oh­ne Ein­hal­tung ei­ner Frist zu kün­di­gen.
3 Por­no­gra­phi­sche, sit­ten­wid­ri­ge oder rechts­ra­di­ka­le po­li­ti­sche Sei­ten so­wie die Dar­stel­lung von Ge­walt sind nicht ge­stat­tet und wer­den auf un­se­ren Ser­vern ge­sperrt. Soll­ten Sei­ten ge­gen gel­ten­des Recht ver­sto­ßen, er­folgt ei­ne An­zei­ge bei den zu­stän­di­gen Lan­des­kri­mi­nal­äm­tern.
4 Der Kun­de ist für den In­halt der über den Ser­ver ver­brei­te­ten An­ge­bo­te ver­ant­wort­lich und er hat da­für Sor­ge zu tra­gen, dass das An­ge­bot we­der ge­gen Co­py­right­re­ge­lun­gen noch ge­gen ge­setz­li­che Be­stim­mun­gen ver­stö­ßt so­wie die Er­fül­lung ge­setz­li­cher Vor­schrif­ten und be­hörd­li­cher Auf­la­gen si­cher­zu­stel­len. Soll­ten no­fi­So­lu­ti­ons Ver­stö­ße hier­ge­gen be­kannt wer­den, be­hält sich der no­fi­So­lu­ti­ons das Recht vor, das be­tref­fen­de An­ge­bot zu sper­ren.
Der Kun­de ist ver­pflich­tet, sei­ne In­ter­net-Sei­te so zu ge­stal­ten, dass ei­ne über­mä­ßi­ge Be­las­tung des Ser­vers, z.B. durch CGI-Skrip­te, die ei­ne ho­he Re­chen­leis­tung er­for­dern oder über­durch­schnitt­lich viel Ar­beits­spei­cher be­an­spru­chen, ver­mie­den wird. no­fi­So­lu­ti­ons ist be­rech­tigt, Sei­ten, die den obi­gen An­for­de­run­gen nicht ge­recht wer­den, vom Zu­griff durch den Kun­den oder durch Drit­te aus­zu­schlie­ßen. no­fi­So­lu­ti­ons wird den Kun­den un­ver­züg­lich von ei­ner sol­chen Maß­nah­me in­for­mie­ren.

5 Die Vor­la­gen ent­hal­ten u.a. Fo­tos und Bil­der von Fo­to­lia.com die durch uns zum Zweck der Web­sei­ten­er­stel­lung li­zen­ziert wur­den. Je­de Vor­la­ge ent­hält auf der Un­ter­sei­te "Im­pres­sum" ur­he­ber­recht­li­che In­for­ma­ti­on die nicht ent­fernt wer­den dür­fen. Ei­ne Ver­wen­dung der Vor­la­gen oder nur Tei­le die­ser Vor­la­gen au­ßer­halb un­se­rer Dienst­leis­tun­gen im Be­reich Web­hos­ting und Web­sei­ten­er­stel­lung ist nicht ge­stat­tet.

 

7. Nut­zung durch Drit­te
1 Ei­ne di­rek­te oder mit­tel­ba­re Nut­zung der NO­FI.V11 Diens­te durch Drit­te ist oh­ne schrift­li­che Zu­stim­mung von no­fi­So­lu­ti­ons nicht ge­stat­tet.
2 Wird die Nut­zung durch Drit­te ge­stat­tet, hat der Kun­de die­se ord­nungs­ge­mäß in die Nut­zung der Diens­te ein­zu­wei­sen. Wird die Nut­zung durch Drit­te nicht ge­stat­tet, er­gibt sich dar­aus kein Min­de­rungs-, Er­stat­tungs- oder Scha­dens­er­satz­an­spruch.
3 Der Kun­de hat auch die Ent­gel­te zu zah­len, die im Rah­men der ihm zur Ver­fü­gung ge­stell­ten Zu­griffs und Nut­zungs­mög­lich­kei­ten durch be­fug­te oder un­be­fug­te Nut­zung der NO­FI.V11 Diens­te durch Drit­te ent­stan­den sind.

 

8. Zah­lungs­be­din­gun­gen
1 no­fi­So­lu­ti­ons stellt dem Kun­den die in der Be­stel­lung ver­ein­bar­ten Leis­tun­gen zu den ge­nann­ten Prei­sen und Kon­di­tio­nen zu­züg­lich der ge­setz­li­chen Mehr­wert­steu­er in Rech­nung. Rech­nun­gen / Mah­nun­gen und sons­ti­ger Schrift­ver­kehr er­fol­gen per E-Mail o. per Post.
2 Sons­ti­ge Ent­gel­te, ins­be­son­de­re nut­zungs­ab­hän­gi­ge, va­ria­ble Ent­gel­te (Ver­kehrs­ge­büh­ren), sind nach Er­brin­gung der Leis­tung zu zah­len und wer­den nach Zu­gang der Rech­nung fäl­lig.
3 Die ver­ein­bar­ten Ent­gel­te wer­den vom Kun­den auf das Kon­to von no­fi­So­lu­ti­ons im Rah­men der ver­ein­bar­ten Zah­lungs­wei­se (mo­nat­lich, bzw. jähr­lich) ge­zahlt, oder per Last­schrift­ver­fa­ren von Kon­to des Kun­den durch die Fa. no­fi­So­lu­ti­ons ein­ge­zo­gen.

 

9. Zah­lungs­ver­zug
1 Bei Zah­lungs­ver­zug des Kun­den ist no­fi­So­lu­ti­ons be­rech­tigt, von dem be­tref­fen­den Zeit­punkt an Zin­sen von 3% über dem Dis­kont­satz der Deut­schen Bun­des­bank zu be­rech­nen, es sei denn, dass no­fi­So­lu­ti­ons ei­ne hö­he­re Zin­sen­last nach­weist.
2 no­fi­So­lu­ti­ons kann das Ver­trags­ver­hält­nis frist­los kün­di­gen und ist be­rech­tigt, den NO­FI.V11 Zu­gang so­wie al­le da­mit zu­sam­men­hän­gen­den Diens­te zu sper­ren, falls sich der Zah­lungs­ver­zug über mehr als 1 Mo­nat er­streckt und no­fi­So­lu­ti­ons ge­mahnt und auf die Rechts­fol­gen hin­ge­wie­sen hat. Der Kun­de bleibt in die­sem Fall ver­pflich­tet, die mo­nat­li­chen Ent­gel­te bis zum Kün­di­gungs­ter­min zu zah­len.
3 Wer­den Rech­nun­gen durch Last­schrift zu­rück­ge­bucht und auch ent­spre­chen­de Mah­nun­gen durch die Fir­ma no­fi­So­lu­ti­ons vom Nut­zer nicht be­ant­wor­tet, so kann das Web des Nut­zer bis zur vol­len Be­zah­lung der of­fe­nen For­de­run­gen durch no­fi­So­lu­ti­ons vor­über­ge­hend ab­ge­schal­tet wer­den . Mahn- (10 Eu­ro), Bank­ge­büh­ren und Zin­sen sind hier­bei zzgl. zu zah­len.
4 Die Kos­ten für nicht ein­ge­lös­te Schecks und Kon­tor­ück­bu­chun­gen so­wie ent­ste­hen­de Kos­ten für ein­ge­lei­te­te Mahn­ver­fah­ren trägt der Kun­de.
5 Die Gel­tend­ma­chung wei­te­rer An­sprü­che we­gen Zah­lungs­ver­zu­ges bleibt no­fi­So­lu­ti­ons vor­be­hal­ten.

 

10. Auf­rech­nungs- und Zu­rück­be­hal­tungs­recht, Leis­tungs­ver­zö­ge­rung, Rück­ver­gü­tung
1 Ge­gen An­sprü­che no­fi­So­lu­ti­ons kann der Kun­de nur mit un­be­strit­te­nen oder rechts­kräf­tig fest­ge­stell­ten An­sprü­chen auf­rech­nen. Dem Kun­den steht die Gel­tend­ma­chung ei­nes Zu­rück­be­hal­tungs­rechts nur we­gen Ge­gen­an­sprü­chen aus dem ab­ge­schlos­se­nen Ver­trag zu.
2 Lie­fer- und Leis­tungs­ver­zö­ge­run­gen auf­grund hö­he­rer Ge­walt und auf­grund von Er­eig­nis­sen, die no­fi­So­lu­ti­ons die Leis­tun­gen we­sent­lich er­schwe­ren oder un­mög­lich ma­chen hier­zu ge­hö­ren ins­be­son­de­re Streik, Aus­sper­rung, be­hörd­li­che An­ord­nun­gen, der Aus­fall von Kom­mu­ni­ka­ti­ons­net­zen und Gate­ways an­de­rer Be­trei­ber, Stö­run­gen im Be­reich der Diens­te der deut­schen Bun­des­post, TE­LE­KOM usw., auch wenn sie bei Lie­fe­ran­ten oder Un­ter­auf­trag­neh­mern no­fi­So­lu­ti­ons oder de­ren Un­ter­lie­fe­ran­ten, Un­ter­auf­trag­neh­mern bzw. bei den von no­fi­So­lu­ti­ons au­to­ri­sier­ten Be­trei­bern von Sub­kno­ten­rech­nern (POP´s) ein­tre­ten hat no­fi­So­lu­ti­ons auch bei ver­bind­lich ver­ein­bar­ten Fris­ten und Ter­mi­nen nicht zu ver­tre­ten. Sie be­rech­ti­gen no­fi­So­lu­ti­ons, die Lie­fe­rung bzw. Leis­tung um die Dau­er der Be­hin­de­rung, zu­züg­lich ei­ner an­ge­mes­se­nen An­lauf­zeit, hin­aus­zu­schie­ben.
3 Dau­ert ei­ne er­heb­li­che Be­hin­de­rung län­ger als ei­ne Wo­che, ist der Kun­de be­rech­tigt, die mo­nat­li­chen Ent­gel­te und Ge­büh­ren, die auf ei­ne Vor­be­stel­lung ver­kehrs­ab­hän­gi­ger Leis­tun­gen (Kon­tin­gen­te) zu­rück­ge­hen, ab dem Zeit­punkt des Ein­tritts der Be­hin­de­rung bis zum nächs­ten Kün­di­gungs­ter­min ent­spre­chend zu min­dern. Ei­ne er­heb­li­che Be­hin­de­rung liegt vor, wenn
a der Kun­de aus Grün­den, die die­ser nicht selbst zu ver­tre­ten hat, nicht mehr auf die NO­FI.V11 In­fra­struk­tur zu­grei­fen und da­durch die in dem Ver­trag ver­zeich­ne­ten Diens­te nicht mehr nut­zen kann,
b die Nut­zung die­ser Diens­te ins­ge­samt we­sent­lich er­schwert ist bzw. die Nut­zung ein­zel­ner der in dem Ver­trag ver­zeich­ne­ten Diens­te un­mög­lich wird, oder ver­gleich­ba­re Be­schrän­kun­gen vor­lie­gen.
4 Bei Aus­fäl­len von Diens­ten we­gen ei­ner au­ßer­halb des Ver­ant­wor­tungs­be­rei­ches no­fi­So­lu­ti­ons lie­gen­de Stö­rung er­folgt kei­ne Rück­ver­gü­tung von Ent­gel­ten. Im üb­ri­gen wer­den Aus­fall­zei­ten nur dann er­stat­tet, wennno­fi­So­lu­ti­ons oder ei­ner sei­ner Er­fül­lungs- oder Ver­rich­tungs­ge­hil­fen den Feh­ler ver­schul­det oder min­des­tens fahr­läs­sig ver­ur­sacht hat und sich der Aus­fall­zeit­raum über mehr als ei­nen Werk­tag er­streckt.

 

11. Ver­füg­bar­keit der Diens­te
1 no­fi­So­lu­ti­ons bie­tet sei­ne NO­FI.V11 Diens­te grund­sätz­lich 24 Stun­den an 7 Ta­gen pro Wo­che an. no­fi­So­lu­ti­ons wird Stö­run­gen sei­ner tech­ni­schen Ein­rich­tun­gen im Rah­men der be­ste­hen­den tech­ni­schen und be­trieb­li­chen Mög­lich­kei­ten schnellst­mög­lich be­sei­ti­gen.
2 Be­trie­b­un­ter­bre­chun­gen sind mög­lich. Ein An­spruch auf stän­di­ge Ver­füg­bar­keit be­steht nicht. Not­wen­di­ge Be­triebs­un­ter­bre­chun­gen für vor­beu­gen­de War­tungs­ar­bei­ten müs­sen nicht von no­fi­So­lu­ti­ons an­ge­kün­digt wer­den.
3 no­fi­So­lu­ti­ons ge­währ­leis­tet ei­ne ho­he Er­reich­bar­keit der Web- und Ap­pli­ka­ti­ons­ser­ver. Aus­ge­nom­men sind Zei­ten, in de­nen die Ser­ver auf­grund von Pro­ble­men, die nicht im Ein­fluss­be­reich von no­fi­So­lu­ti­ons lie­gen (hö­he­re Ge­walt, Ver­schul­den Drit­ter usw.) oder auf­grund von tech­ni­schen Pro­ble­men vor­über­ge­hend ge­stört sind.
4 no­fi­So­lu­ti­ons be­hält sich vor, den Ein­satz von Tech­ni­ken sei­tens des Kun­den zu un­ter­sa­gen, die den Ser­ver über­mä­ßig stark be­las­ten könn­ten.

 

12. Ge­heim­hal­tung, Da­ten­schutz
1 Falls nicht aus­drück­lich an­ders ver­ein­bart, gel­ten die no­fi­So­lu­ti­ons un­ter­brei­te­ten In­for­ma­tio­nen nicht als ver­trau­lich. Die ein­ge­stell­ten Da­ten dür­fen von no­fi­So­lu­ti­ons nicht oh­ne Zu­stim­mung des Kun­den wei­ter ver­wen­det wer­den, die­se kann auch im­pli­zit durch schlüs­si­ges Han­deln er­fol­gen.
2 Das NO­FI.V11 Sys­tem er­laubt es dem Be­nut­zer, per­sön­li­che Da­ten ein­zu­ge­ben. Mit der Ein­ga­be er­laubt der Be­nut­zer no­fi­So­lu­ti­ons auch die Spei­che­rung die­ser Da­ten. Der Ver­trags­part­ner wird hier­mit da­von un­ter­rich­tet, dass no­fi­So­lu­ti­ons sei­ne An­schrift in ma­schi­nen­les­ba­rer Form und für Auf­ga­ben, die sich aus dem Ver­trag er­ge­ben, ma­schi­nell ver­ar­bei­tet.
3 no­fi­So­lu­ti­ons darf den Kun­den als Re­fe­renz nen­nen und all­ge­mei­nes über den ver­ein­bar­ten Ver­trag in ge­eig­ne­ter Wei­se zu Mar­ke­ting- und Ver­triebs­zwe­cken nut­zen und wei­ter­ge­ben.
4 So­weit sich no­fi­So­lu­ti­ons Drit­ter zur Er­brin­gung der an­ge­bo­te­nen Diens­te be­dient, ist no­fi­So­lu­ti­ons be­rech­tigt, die Teil­neh­mer­da­ten of­fen zu le­gen, wenn dies für die Si­cher­stel­lung des Be­trie­bes er­for­der­lich ist.
5 Der Teil­neh­mer ist nicht be­rech­tigt, sich oder Drit­ten mit­tels der NO­FI.V11 Diens­te nicht für ihn oder den Drit­ten be­stimm­te Da­ten und In­for­ma­tio­nen zu ver­schaf­fen.

6 Ent­spre­chend dem Mul­ti­me­dia­ge­setz vom ers­ten Ju­li 1997 dür­fen per­so­nen­be­zo­ge­ne Da­ten nur noch mit ei­ner Ein­wil­li­gung der be­tref­fen­den Per­so­ne­nen ab­ge­spei­chert und wei­ter­ver­ar­bei­tet wer­den.
Durch die Be­stä­ti­gung die­ser all­ge­mei­nen Ge­schäfts­be­din­gun­gen er­klä­ren Sie sich hier­mit ein­ver­stan­den. Sie ha­ben als Nut­zer ein Recht auf je­der­zei­ti­gen Wi­der­ruf die­ser Er­klä­rung mit Wir­kung für die Zu­kunft ge­mäß §3 Abs. 6 des Te­le­dienste­da­ten­schutz- Ge­set­zes (TDDSG).
 

13. Haf­tung no­fi­So­lu­ti­ons
1 Für Schä­den haf­tet no­fi­So­lu­ti­ons nur bei Vor­satz und gro­ber Fahr­läs­sig­keit von no­fi­So­lu­ti­ons oder ei­ner ih­rer Er­fül­lungs­ge­hil­fen. Ver­letzt no­fi­So­lu­ti­ons oder ei­ner ih­rer Er­fül­lungs­ge­hil­fen ei­ne we­sent­li­che Ver­trags­pflicht (Kar­di­nal­pflicht) in ei­ner den Ver­trags­zweck ge­fähr­den­den Wei­se, ist die Haf­tung auf den ty­pi­schen Scha­den be­schränkt, den no­fi­So­lu­ti­ons bei Ver­trags­schluss ver­nünf­ti­ger­wei­se vor­her­se­hen konn­te, es sei denn die Pflicht­ver­let­zung ge­schieht vor­sätz­lich oder grob fahr­läs­sig.
2 Die­se Be­schrän­kung gilt nicht bei ei­ner Ver­let­zung von Le­ben, Kör­per und/oder Ge­sund­heit und bei ei­ner Haf­tung nach dem Pro­dukt­haf­tungs­ge­setz.
3 So­weit der Kun­de Un­ter­neh­mer, ei­ne ju­ris­ti­sche Per­son des öf­fent­li­chen Rechts oder ein öf­fent­lich-recht­li­ches Son­der­ver­mö­gen ist, ist die Haf­tung au­ßer im Fal­le von Vor­satz und gro­ber Fahr­läs­sig­keit be­schränkt auf die Sum­me der ver­trag­li­chen Ent­gel­te, die der Kun­de für den Zeit­raum von zwei Jah­ren vor Ein­tritt des schä­di­gen­den Er­eig­nis­ses im Rah­men des kon­kre­ten Ver­trags­ver­hält­nis­ses an no­fi­So­lu­ti­ons ge­zahlt hat.
 

14. Preis­än­de­run­gen
Preis­än­de­run­gen durch no­fi­So­lu­ti­ons tre­ten drei Mo­na­te nach Ab­lauf des Mo­nats in Kraft, in wel­chem Sie dem Kun­den mit­ge­teilt wur­den. Im Fal­le der Preis­än­de­rung hat der Kun­de das Recht den Ver­trag zu kün­di­gen. In die­sem Fal­le wer­den Preis­min­de­run­gen ge­gen ge­ge­be­nen­falls ge­währ­te Nach­lass­kon­di­tio­nen auf­ge­rech­net.

 

15. Ver­ant­wort­lich­keit für In­hal­te
1 no­fi­So­lu­ti­ons haf­tet nicht für die Rich­tig­keit, Qua­li­tät, Voll­stän­dig­keit, Ver­läss­lich­keit, Art und Gü­te oder Glaub­wür­dig­keit der von den Kun­den ein­ge­stell­ten In­hal­te. Die ver­öf­fent­lich­ten In­hal­te stel­len kei­ne Mei­nungs­äu­ße­rung von no­fi­So­lu­ti­ons dar, ins­be­son­de­re macht sich no­fi­So­lu­ti­ons die­se frem­den In­hal­te der Kun­den nicht zu ei­gen.
2 Nach den ma­ß­geb­li­chen ge­setz­li­chen Re­ge­lun­gen des TDG und MDStV sind Dienst­an­bie­ter nicht ver­pflich­tet, die von ih­nen über­mit­tel­ten oder ge­spei­cher­ten In­for­ma­tio­nen zu über­wa­chen oder oh­ne kon­kre­te An­halts­punk­te nach Um­stän­den zu for­schen, die auf ei­ne rechts­wid­ri­ge Tä­tig­keit hin­wei­sen. Ei­ne Haf­tung ge­gen­über Drit­ten kommt nur dann in Be­tracht, wenn no­fi­So­lu­ti­ons Kennt­nis von den rechts­wid­ri­gen Hand­lun­gen oder In­for­ma­tio­nen hat, im Fal­le von Scha­dens­er­satz­an­sprü­chen Tat­sa­chen oder Um­stän­de be­kannt sind, aus de­nen die rechts­wid­ri­ge Hand­lung oder die
In­for­ma­ti­on of­fen­sicht­lich wird oder no­fi­So­lu­ti­ons nicht un­ver­züg­lich tä­tig ge­wor­den ist, um die In­for­ma­ti­on zu ent­fer­nen oder den Zu­gang zu ihr zu sper­ren, so­bald no­fi­So­lu­ti­ons die­se Kennt­nis er­langt hat.
3 Nach Mit­tei­lung ent­spre­chen­der Rechts­ver­let­zun­gen durch Drit­te wird no­fi­So­lu­ti­ons un­ver­züg­lich ge­eig­ne­te Maß­nah­men nach Punkt 16 er­grei­fen, um die Rechts­ver­let­zung für die Zu­kunft zu un­ter­bin­den.

 

16. Sper­rung von In­hal­ten, Aus­schluss von Nut­zern
1 So­weit kon­kre­te An­halts­punk­te da­für vor­lie­gen, dass ein Nut­zer den ver­trags­ge­gen­ständ­li­chen Spei­cher­platz ent­ge­gen der Re­ge­lun­gen in Punkt 6 die­ses Ver­tra­ges für die Ver­brei­tung rechts­wid­ri­ger In­hal­te nutzt oder die ver­öf­fent­lich­ten In­hal­te die Rech­te Drit­te ver­let­zen ist no­fi­So­lu­ti­ons be­rech­tigt, den Zu­griff auf die­se In­hal­te über das World Wi­de Web durch ge­eig­ne­te Maß­nah­men zu sper­ren.
2 no­fi­So­lu­ti­ons ist be­rech­tigt, Nut­zer bei ei­nem Ver­stoß ge­gen die in Punkt 6 be­nann­ten Ver­hal­tens­re­geln zu ver­war­nen so­wie nach wie­der­ho­len Ver­stö­ßen dau­er­haft von der Nut­zung des Diens­tes aus­zu­schlie­ßen. Die be­rech­tig­ten In­ter­es­sen der Be­trof­fe­nen wer­den hier­bei be­rück­sich­tigt, ins­be­son­de­re die Fra­ge, ob den Nut­zer ein Ver­schul­den an der Rechts­ver­let­zung trifft.

3 So­weit ein Nut­zer von der Nut­zung des Diens­tes aus­ge­schlos­sen wur­de ist es ihm un­ter­sagt, sich für den Dienst von no­fi­So­lu­ti­ons er­neut an­zu­mel­den und die­sen zu nut­zen.
4 Die Mög­lich­keit der straf­recht­li­chen Ver­fol­gung von Rechts­ver­stö­ßen bleibt hier­von un­be­rührt. Im Rah­men der be­ste­hen­den ge­setz­li­chen Vor­schrif­ten wird no­fi­So­lu­ti­ons Straf­ver­fol­gungs­be­hör­den und Ge­rich­ten die not­wen­di­gen Da­ten zu Zwe­cken der
Straf­ver­fol­gung zur Ver­fü­gung stel­len. Ei­ne Da­ten­her­aus­ga­be im Rah­men zi­vil­recht­li­cher Aus­ein­an­der­set­zun­gen er­folgt nicht.

5 no­fi­So­lu­ti­ons ist ver­plich­tet un­ver­züg­lich Do­mains zu sper­ren und so­mit von der Öf­fent­lich­keit aus­zu­schlies­sen, so­fern no­fi­So­lu­ti­ons Kennt­niss durch Drit­te er­hält, das die Web­sei­te In­hal­te ent­hält, wel­che ge­gen gel­ten­des Recht ver­stos­sen und sich Per­so­nen in Ih­rem Per­sön­lich­keits­recht ver­letzt füh­len. no­fi­So­lu­ti­ons ist nicht für die Be­wei­splicht der Äu­ße­run­gen durch Drit­te ver­ant­wort­lich. Die Klä­rung des Sach­ver­halt muß al­lein durch den Do­main­in­ha­ber/Ad­min C und der/die Per­son/en er­fol­gen, wel­che sich durch die Ver­öf­fent­li­chung von In­hal­ten auf der be­trof­fe­nen Web­sei­te ver­letzt füh­len.

17. Ge­richts­stand, an­wend­ba­res Recht
Aus­schlie­ß­li­cher Ge­richts­stand für al­le Strei­tig­kei­ten aus oder an­läss­lich die­ses Ver­tra­ges ist Neu­müns­ter, so­weit der Kun­de Kauf­mann, ei­ne ju­ris­ti­sche Per­son des öf­fent­li­chen Rechts oder ein öf­fent­lich-recht­li­ches Son­der­ver­mö­gen ist. Für al­le An­sprü­che gleich wel­cher Art, die aus oder an­läss­lich die­ses Ver­tra­ges ent­ste­hen, gilt das Recht der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land un­ter Aus­schluss des Ein­heit­li­chen UN-Kauf­rechts (CISG).